VERANSTALTUNGEN

Aktuelle Veranstaltungen im Logbuchladen

Wolfgang Franßen liest aus seinem Roman »Mado«

1. Oktober 2021 | 19:30 Uhr | Ort: Logbuch

Mado Kaaris ist inmitten von Gewalt aufgewachsen und nach Paris geflohen. Ihr Aufbegehren droht zu scheitern, als sie der ehemalige Boxer, mit dem sie zusammenlebt, aus Eifersucht einsperrt. Eines Abends erschlägt sie ihn und kehrt zu ihrer Familie in die Bretagne zurück, um bei ihrer Großmutter ein paar Tage unterzutauchen. Wieder begegnet sie dem Leben, das sie so sehr hasst: einer Mutter in einer Bauernkneipe, an deren Theke Männer sich besaufen und deren Anzüglichkeiten sie in Kauf nimmt, weil sie mit ihnen ihr Geld verdient. Einer jüngeren Schwester, die sich angepasst hat. Aus Langeweile lässt sie sich auf eine Liebschaft mit Thierry ein, dem seine eigene Familie ebenso fremd ist. Nur ihre Großmutter, die einige Jahre im Gefängnis saß, hat immer auf einem eigenen Leben bestanden. Nun ist sie alt und versucht, Mado zu helfen. Die Bedrohung rückt immer näher und fordert Opfer. Sie kann ihre Enkelin nicht beschützen. Die Gewalt kehrt zurück. Als Mado hinter das Geheimnis ihrer Geburt kommt, bricht eine Welt für sie zusammen und sie fühlt sich von allen betrogen. Sie beschließt, sich zur Wehr zu setzen – in einer Welt, in der Männer vorgeben, wie eine Frau zu sein hat (erschienen im Europa Verlag). Wolfgang Franßen wurde in Aachen geboren. Er inszenierte 22 Jahre am Theater, neben Shakespeare und Büchner auch zeitgenössische Autoren wie Heiner Müller und Thomas Brasch. Sein Stück »Hasenclever« wurde 1993 im Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen uraufgeführt. Weil er das Gefühl hatte, auf der Bühne alles erzählt zu haben, wandte er sich dem Verlegen zu und gründete 2014 in Hamburg den Polar Verlag. Autoren und Autorinnen, die abseits des Mainstreams Geschichten erzählen, in denen die Sieger von den Verlierern kaum zu unterscheiden sind, haben ihn stets fasziniert. Mado ist sein erster Roman. Moderation: Lore Kleinert.

Buchpremiere: Der Mahlstrom von E.A. Poe gelesen von Rainer Iwersen

Freitag 8. Okt. 2021 | 19:30 | Ort: Logbuch

Release-Veranstaltung zu Pressendruck #8 im Logbuch-Verlag: Edgar Allan Poes Kurzgeschichte wurde zu einem direkten Vorläufer moderner Science Fiction: Der Erzähler wird mit einem natürlichen Phänomen konfrontiert, das ihn in Lebensgefahr bringt, und rettet sich, indem er sich auf einfache physikalische Grundsätze besinnt und entsprechend handelt. Poe bedient sich zwar großzügig bei Archibald Duncan(dessen Text als deutsche Erstausgabe dem Pressendruck beigefügt ist), was die Schilderung des Mahlstroms betrifft, doch seine literarische Vision geht weit darüber hinaus. Er schuf die Blaupause für wissenschaftlich plausible Abenteuergeschichten, wie sie später von Autoren wie Jules Verne und H. G. Wells verfasst wurden. Die Illustrationen sind von Jörg Hülsmann, der Anfang 2020 zu einem Werkstattgespräch im Logbuch war (»Effi Briest«).Eine erste deutschsprachige Übersetzung von A. Malz erschien am 17. und 24. April 1852 unter dem Titel »Der Mahlstrom« in Bremen, im Bremischen BeobachterRainer Iwersen ist Mitbegründer der Bremer Shakespeare Company, übersetzte, inszenierte und spielte Shakespeare und liest seit längerer Zeit regelmäßig in unserem Buchladen. 

Jennifer Wrona: Konfettiregen im Kopf

Fr 29. Okt. 2021 | 19:30 Uhr | Ort: Logbuch

Gefühle im Konfettiregen Borderliner*innen? Sind das nicht Menschen, die ihre Gefühle nicht unter Kontrolle haben und andere manipulieren? Unter Vorurteilen wie diesen leiden viele Betroffene – und Angehörige wissen oft nicht, wie sie mit diesen Menschen umgehen sollen. Damit räumt Jennifer Wrona jetzt auf: Die Autorin spricht über das Tabu-Thema der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung und gibt einen Einblick in die Welt zwischen psychischer Gesundheit und Krankheit. Offen und ehrlich berichtet sie von ihren psychischen Erkrankungen und zeigt Betroffenen und Angehörigen einfühlsam einen Weg durch diese schwere Zeit. In ihrem Buch ergänzt sie persönlichen Erfahrungen mit fundiertem Fachwissen rund um psychische Erkrankungen. Eine ernste Ode an das Leben.