Logbuchladen in der Überseestadt

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN
Programmheft (PDF)

Seit der Eröffnung unseres Buchladens im Jahr 2012 machen wir Veranstaltungen rund um das Buch und anverwandten Künsten. Wir laden regelmässig Autor*Innen und Schauspieler*Innen zu Lesungen, Illustrator*Innen zu Werkstattgesprächen, Künstler*Innen zu Ausstellungen und Gestalter*Innen zu Workshops ein. Vieles davon findet dirkekt im Logbuchladen statt, Veranstaltungen mit höherem Zuspruch auch gerne in der Speicherbühne, dem bremer kriminal theater oder, wie unsere beliebten Weinlesungen, im Weinlager 1 bei Ludwig von Kapff. Dabei nehmen wir generell Eintritt: die Künstler sollen bezahlt werden, oft fallen Reise- und Unterbringungskosten an. Dafür schenken wir gerne Wein gegen eine Spende aus. Und sollte es bei Ihnen einmal nicht passen, dann sprechen Sie uns bitte an. Niemand soll auf Kutur verzichten müssen, weil das Geld nicht reicht. Karten: info@logbuchladen.de

 

Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Di 26. Februar 2019 | 17.30 Uhr | Eintritt frei | Ort: VHS Bremen, Bamberger Haus

Der vielfach ausgezeichnete Umweltschützer Ernst Paul Dörfler hat ein berührendes Buch über das geheime Leben der Vögel geschrieben. Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft erzählt es von Liebe, Freundschaft und Treue – unter Vögeln. Er nimmt einen Perspektivwechsel vor und eröffnet ungewohnte Einblicke in ihre Gefühlswelt, in fürsorgliche und nachhaltige Lebensformen, wie sie die Natur hervorgebracht hat. Er bietet Anstöße zum Schmunzeln und Nachdenken und vielleicht sogar Impulse, das eigene Leben zu ändern, hin zu mehr Leichtigkeit. Nestwärme ist ein zauberhaftes Buch über Vögel, in dem man sich auch als Mensch erkennen kann.
Ernst Paul Dörfler, geboren 1950 in Kemberg bei Wittenberg, ist promovierter Ökochemiker und leidenschaftlicher Vogelliebhaber. Sein Buch »Zurück zur Natur?« (1986) wurde zum Kultbuch der ostdeutschen Umweltbewegung. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt 2010 zusammen mit Jonathan Franzen mit dem EURONATUR-Preis der Stiftung Europäisches Naturerbe.

In Kooperation mit der Bremer Volkshochschule und der Heinrich Böll-Stiftung Bremen
Begrenzte Plätze – Anmeldung erforderlich unter 0421/ 361-12345 oder www.vhs-bremen.de (VHS-Veranstaltungsnummer 24-060-M)

Peter Urban-Halle liest Peter Høeg:
»Durch deine Augen«
Fr 1. März 2019 | 19.30 Uhr | 10 € | Ort: Logbuchladen

Nach »Der Susan-Effekt« der neue Roman von Bestsellerautor Peter Hoeg über umwerfende menschliche Begegnungen:
Simon hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Peter will ihm helfen und nimmt Kontakt mit der Therapeutin Lisa auf. Die drei waren einst Kindergartenfreunde, doch daran kann Lisa sich nicht mehr erinnern. Als Forscherin hat Lisa eine Methode gefunden, wie man das Bewusstsein eines Menschen als Hologramm sichtbar machen kann. So will sie Patienten helfen, wieder in eine echte Beziehung zu anderen zu treten. In ihrem Bemühen, den völlig in sich verschlossenen Simon zu retten, kommen sich Peter und Lisa näher. Auch die verschüttete Kindheit steigt wieder vor Lisa auf. Ein neues Meisterstück von Peter Hoeg über umwerfende menschliche Begegnungen.
Peter Urban-Halle, geboren 1951 in Halle/Saale, lebt in Berlin, Literaturkritiker, Herausgeber und Übersetzer. Im Frühjahr 2020 erscheint seine große Anthologie der dänischen Lyrik. Zuletzt Dänischer Übersetzerpreis 2013.
Peter Høeg, 1957 in Kopenhagen geboren, ist mit dem Roman Fräulein Smillas Gespür für Schnee (Hanser 1994) zum internationalen Bestsellerautor geworden. Bei Hanser liegen außerdem vor: Vorstellung vom zwanzigsten Jahrhundert (Roman, 1992), Der Plan von der Abschaffung des Dunkels (Roman, 1995), Die Liebe und ihre Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Erzählungen, 1996), Die Frau und der Affe (Roman, 1997), Das stille Mädchen (Roman, 2007), Die Kinder der Elefantenhüter (Roman, 2010), Der Susan-Effekt (Roman, 2015). Peter Høeg lebt in der Nähe von Kopenhagen.

Lernsalon zum 100. Geburtstag der VHS Bremen: Werkstattgespräch mit Axel Stiehler
»Über das Bücher machen«
Mi 13. März 2019 | 18.00 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Die Bremer VHS wird 100 und wir feiern mit!
Heute wird Axel Stiehler, der, wenn er nicht im Logbuchladen steht, als Grafiker und Drucker arbeitet, anhand unserer eigenen Reihe mit Pressendrucken (die seit 2014 im Logbuch Verlag erscheinen) davon erzählen, wie ein Buch entsteht. Wie ein Text geschrieben, übersetzt, verlegt, gestaltet, gedruckt, gebunden und anschließend verkauft wird. Er stellt im Logbuchladen unterschiedliche Erscheinungsformen von Büchern, Papier- und Bindevarianten und Druckformen vor. Der Eintritt ist frei.
Aber: Begrenzte Plätze – Anmeldung erforderlich unter 0421/ 361-12345 oder www.vhs-bremen.de (VHS-Veranstaltungsnummer 09-065-M)

Ehebrecherinnen der Weltliteratur #2
Rainer Iwersen liest Madema Bovary von Gustave Flaubert

Fr 15. März 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt 10 € | Ort: Logbuchladen

Als neue kleine Reihe liest Rainer Iwersen Texte literarischer Ehebrecherinnen:
#1 »Kreutzersonate« von Lew Tolstoi, #2 »Madamme Bovary« von Gustave Flaubert, #3 »Effi Briest« von Theodor Fontane

Madame Bovary von Gustave Flaubert: Dank seiner erzählerischen Radikalität ist dieser epochemachende Roman heute so brisant wie bei seinem Erscheinen im Jahre 1857, als er in Frankreich für Furore sorgte. «Eine Revolution in der Literatur. Das Leben selbst erschien. Man konnte glauben, dass selbst die leblosen Dinge aufstünden, als hätte eine unsichtbare Schöpferkraft sie beschworen.» (Guy de Maupassant)
»Madame Bovary« zählt längst zu den unangefochtenen Werken der Weltliteratur. Bei seinem Erscheinen löste der Roman jedoch wegen des angeblichen Verstoßes gegen die Moral einen Skandalprozess aus und war heiß umstritten. Gustave Flaubert (1821–1880) schrieb damals: «Die Moral, der Anstand, die Prinzipien sind für die Aufrechterhaltung der bestehenden Gesellschaftsordnung unentbehrliche Dinge. Aber zwischen der Gesellschaftsordnung und der Literatur besteht keine Gemeinschaft. Der Schriftsteller betrachtet die Seelen und die Herzen, er sucht in sie einzudringen und ihre Heimlichkeiten, ihre schmachvollen oder edlen Neigungen zu verstehen.» Der Prozess gegen Flaubert endete mit einem Freispruch.
Mit einem in der Literatur bis dahin noch nicht dagewesenen Fatalismus schildert der Roman das Schicksal einer verheirateten Frau in kleinstädtischer Lebenswelt, die von ihrer Sehnsucht nach der großen, romantischen Liebe zum Äußersten getrieben wird. Der Konflikt zwischen der nüchternen Wirklichkeit ihres Ehedaseins und den Träumen der Heldin, beherrscht von Leidenschaften, wird zusehends bedrohlicher, ohne dass sich irgendwo ein Ausweg aus der Bedrängnis abzeichnen würde. Mehr noch als am fatalen Verlauf der Handlung wurde daran Anstoß genommen, dass sich der Erzähler bis zum Ende aller moralischen Wertungen enthält.

Vernissage zur Ausstellung mit augen:falter:
Holzschnitte zu »Einübungen ins Paradies« von Ingo Schulze

Sa 30. März 2019 | 19.00 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Die Leipziger Illustratorinnengruppe augen:falter und Klaus Raasch von der Grafischen Werkstatt des Museums der Arbeit Hamburg haben sich für das 12. Werk der originalen Holzschnittbücher zusammen getan, um eine bisher unveröffentlichte Erzählung von Ingo Schulze in einem großartigen Buch zu publizieren: In der Geschichte schildert eine Besucherin die Atmosphäre des Berliner Tierparks: »Hier hecheln keine Jogger herum, kein Radfahrer schießt vorbei, dieser Ort eignet sich weder für Geschäftsessen noch für Betriebsfeiern. (…) Der Tierpark erzeugt in mir mehr und mehr ein Gefühl der Schwerelosigkeit, des Behütetseins, als gehörte ich dazu.« Die augen:falter (Inka Grebner, Urte von Maltzahn-Lietz, Gerlinde Meyer, Franziska Neubert, Julia Penndorf, Nadine Respondek-Tschersich, Petra Schuppenhauer und Katja Zwirnmann) illustrierten den Text mit je zwei Holzschnitten. Drucker und Grafiker Klaus Raasch dazu: »Was zunächst einfach klingt, in dem historischen Verfahren des Buchdrucks aber sehr komplex. So wurden – nach den Vorgaben der Künstlerinnen – insgesamt über 40 Farbtöne von Hand angemischt und einzeln mit einem Heidelberger Zylinder aufs Papier gebracht. Für jede Farbe wurde eine Holzplatte geschnitten und behutsam für den Auflagendruck eingerichtet. Die farbigen Motive füllen jeweils eine Doppelseite, während die Rückseiten mit einfarbigen Holzschnitten monochrom erscheinen und der Dramaturgie des Buches eine gewisse Ruhe geben. Das gesamte Werk ist somit auch eine Hommage an die Zeit des Buchdrucks, der nur noch in wenigen Werkstätten ausgeübt wird.« Der Reprint ist jetzt im Fischer-Verlag erschienen, wir stellen die Originale in unserem Buchladen aus.
Zur Vernissage am 30. März wird die Künstlerin Gerlinde Meyer anwesend sein, zur Finissage wird es ein Werkstattgespräch mit Franziska Neubert und Petra Schuppenhauer geben.

Lesung im Rahmenprogramm zur jazzahead!:
Lars Saabye Christensen und Christel Hildebrandt lesen aus »Magnet«

Do 25. April 2019 | 19.30 Uhr | 10 € | Ort: Logbuchladen

Der norwegische Autor Lars Saabye Christensen und seine deutsche Übersetzerin Christel Hildebrandt lesen aus »Magnet«

Wie zwei Magneten ziehen sie sich an: Jokum Jokumsen, Student der Literaturwissenschaft, Jazzliebhaber und – zu seinem Leidwesen - über zwei Meter groß. Und Synne Sager, Studentin der Kunstgeschichte, Vegetarierin und Besitzerin von Hubert, einem Hamster, der illegalerweise bei ihr wohnt. Ein Studentenwohnheim in Oslo in den 1970er Jahren. Hier lernen sie sich kennen und lieben. Im Laufe ihres Lebens zieht es die beiden nach San Francisco, wo Jokum sich der Fotografie widmet. Auf seinen Bildern zeigt er das Schöne und die Melancholie des Gewöhnlichen. Er fühlt sich wohl auf der Straße, im Alltäglichen, wo er nicht auffällt. Wohler als in Galerien oder Museen. Synne hingegen ist Kuratorin. Und möchte bekannt werden. Das Besondere leben. Eben gerade nicht gewöhnlich sein. So ungleich sie auch sein mögen, so groß ist doch die Liebe zwischen ihnen. Eine magnetische Liebe. Mit Plus- und Minuspol. Mit Anziehungs- und Abstoßungskraft …
Lars Saabye Christensen, 1953 in Oslo geboren, ist einer der bedeutendsten norwegischen Autoren der Gegenwart. Seine Bücher sind vielfach preisgekrönt und wurden in mehr als dreißig Sprachen übersetzt. Mit seinem Roman »Der Halbbruder«, für den er den »Nordischen Literaturpreis« erhielt, feierte er in ganz Europa und den USA Triumphe. Der Autor lebt in Oslo. (Foto © Magnus Stivi).

Werkstattgesräch zur Finissage mit augen:falter
Holzschnitte zu »Einübungen ins Paradies« von Ingo Schulze

Fr 26. April 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt 5 € | Ort: Logbuchladen

Die Leipziger Illustratorinnengruppe augen:falter und Klaus Raasch von der Grafischen Werkstatt des Museums der Arbeit Hamburg haben sich für das 12. Werk der originalen Holzschnittbücher zusammen getan, um eine bisher unveröffentlichte Erzählung von Ingo Schulze in einem großartigen Buch zu publizieren.
Zur Finissage gibt es ein Werkstattgespräch mit den Künstlerinnen Franziska Neubert und Petra Schuppenhauer, die von der Entstehung des gemeinsamen Buches aber auch über die letzten 10 Jahre des Künstlerinnen Kollektives berichten und Arbeiten zeigen.

Krimilesung mit Susanne Kliem:
»Lügenmeer«

Fr 3. Mai 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt 10 € | Ort: Logbuchladen

Eine traumatische Nacht. Trügerische Erinnerungen. Und eine verstörende Wahrheit …
Früher waren sie das Traumpaar der Jugend-Clique: der beliebte Magnus und die schillernd-faszinierende Milla. Und Svenja, die beste Freundin von beiden, als dritte im Bunde. Bis Milla bei einer nächtlichen Party im Freizeitbad auf mysteriöse Weise ums Leben kommt. Magnus gilt schnell als der Schuldige, wird ohne handfeste Beweise aus seiner norddeutschen Heimatstadt vertrieben. Neunzehn Jahre später kehrt er als erfolgreicher Anwalt zurück, um endlich die Wahrheit herauszufinden. Svenja fiebert dem Wiedersehen entgegen und hat gleichzeitig Angst: Was hat Magnus vor? Wird er die alten, kaum verheilten Wunden wieder aufreißen? Und wie soll sie ihm erklären, dass sein schlimmster Kontrahent von damals ihr Ehemann geworden ist? Schritt für Schritt entlarvt Magnus das Gespinst von Lügen, das über der Todesnacht liegt. Und löst damit, ohne es zu ahnen, eine neue Katastrophe aus ...

Gratis Comic Tag 2018
Sa 11. Mai 2019 | 10.00 – 18.00 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Am Gratis Comic Tag werden jedes Jahr speziell für diesen Tag Comics gedruckt, Sondereditionen, die an allen teilnehmenden Buchhandlungen nur an diesem Tag ausgegeben werden. Jeder kann kommen und sich aus dieser speziellen Sammlung bei uns 3 Hefte kostenlos aussuchen. Es gibt Comics speziell für Erwachsene, für Kids oder altersunabhängige. Eine Übersicht zur Orientierung findet ihr auf unserer Facebookseite oder unter: www.gratiscomictag.de.

Bloomsday in Bremen:
Rainer Iwersen liest »Ulysses« von James Joyce
So 16. Juni 2019 | 16.00 Uhr | 10 € | Ort: Logbuchladen

In Irland, der Heimat von James Joyce, ist es Sitte am Bloomsday, dem Tag, an dem sein Opus Magnum »Ulysses« spielt, den Schöpfer des vielleicht bekanntesten und dennoch ungelesesten Romanes des letzten Jahrhunderts zu feiern. Wir wollen es genauso halten und am Sonntag 16. Juni zur besten Teatime eine »Ulysses« Lesung mit Rainer Iwersen veranstalten.

Logbuchs Lieblinge:
»Sommerperlen« mit Gerdes | Pape | Stiehler
Mi 19. Juni 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Es wird Sommer und heute ist das Team wieder dran: Ellen Gerdes, Sebastian Pape und Axel Stiehler präsentieren in lockerer Runde ihre Lieblinge und Empfehlungen für den Sommerurlaub. Ob am Meer, in den Bergen oder auf Balkonien: es gibt viel zu lesen!