Logbuchladen in der Überseestadt

AKTUELLE VERANSTALTUNGEN
Programmheft (PDF)

Seit der Eröffnung unseres Buchladens im Jahr 2012 machen wir Veranstaltungen rund um das Buch und anverwandten Künsten. Wir laden regelmässig Autor*Innen und Schauspieler*Innen zu Lesungen, Illustrator*Innen zu Werkstattgesprächen, Künstler*Innen zu Ausstellungen und Gestalter*Innen zu Workshops ein. Vieles davon findet dirkekt im Logbuchladen statt, Veranstaltungen mit höherem Zuspruch auch gerne in der Speicherbühne, dem bremer kriminal theater oder, wie unsere beliebten Weinlesungen, im Weinlager 1 bei Ludwig von Kapff. Dabei nehmen wir generell Eintritt: die Künstler sollen bezahlt werden, oft fallen Reise- und Unterbringungskosten an. Dafür schenken wir gerne Wein gegen eine Spende aus. Und sollte es bei Ihnen einmal nicht passen, dann sprechen Sie uns bitte an. Niemand soll auf Kutur verzichten müssen, weil das Geld nicht reicht. Karten: info@logbuchladen.de

 

200 Jahre Theodor Fontane: Jörg Hülsmann und Rainer Iwersen präsentieren/lesen »Effi Briest« 
Fr 24. Januar 2020 | 19.30 Uhr | Eintritt 10 € | Ort: Logbuchladen

Joerg HuelsmannTheodor Fontanes berühmtester Roman »Effi Briest« aus Anlass seines 200. Geburtstages neu ediert und von Buchkünstler Jörg Hülsmann aufwändig gestaltet, illustriert und interpretiert. Als edler fadengehefteter Ganzleinenband mit Lesebändchen, der höchsten Ansprüchen genügt.

Über das Buch: Ein Höhe- und Wendepunkt des poetischen Realismus: Die siebzehnjährige Effi von Briest heiratet den früheren Verehrer ihrer Mutter, Baron von Innstetten, und folgt ihm in ein Provinzstädtchen in Hinterpommern. Von ihrem Mann vernachlässigt, geht sie eine Liaison mit dem Frauenhelden Crampas ein. Durch die Entdeckung von Crampas’ Liebesbriefen wird der Fehltritt Jahre später entlarvt, mit dramatischen Konsequenzen …

»Fontanes ethisch modernstes Werk, das am deutlichsten über die bürgerlich realistische Epoche hinaus in die Zukunft weist.« (Thomas Mann)

Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin/Brandenburg geboren, war beinahe 60 Jahre alt, als sein Romanschaffen mit dem
historischen Roman »Vor dem Sturm« 1878 einsetzte. Der Weg dorthin war lang und führte Fontane vom Apothekerberuf über journalistische Tätigkeiten schließlich zu seinen großen realistischen Zeit- und Gesellschaftsromanen. Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.

Rainer Iwersen ist Mitbegründer der Bremer Shakespeare Company, übersetzte, inszenierte und spielte Shakespeare und liest seit längerer Zeit regelmäßig in unserem Buchladen. Nach einer Reihe von Klassikern des mare-Verlages starteten wir im letzten Jahr mit einer Reihe zu Ehebrecherinnen in der Weltliteratur, die jetzt ihren Abschluss findet.

Joerg HuelsmannJörg Hülsmann, geboren 1974, studierte Illustration in Düsseldorf und Hamburg. Seit 2003 zeichnet er als freier Illustrator für Buchverlage, Magazine und Zeitungen, darunter S. Fischer, Die Andere Bibliothek, Suhrkamp, Dumont, Büchergilde Gutenberg, Frankfurter Rundschau und mare. Sein in Kleinauflage publiziertes Buch Die unsichtbaren Städte nach Italo Calvino wurde von der Stiftung Buchkunst unter die Schönsten deutschen Bücher gewählt und international ausgestellt. Jörg Hülsmann lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Berlin. www.joerghuelsmann.de

Der Bremer Krimitalk: Talk Noir #8 mit Kleinert | Stiehler | Franßen »Lost«
Di 28. März 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt frei | Ort: Herr Schaefer | Sachsen Straße 19 | Bremen

Ein Revolver wird gefunden und verändert das Leben eines Studenten. Will er selber zum Mörder werden? Eine vergrabene Waffe verschwindet und geht mit einer Erpressung einher. Wie weit wird die eigene Mutter gehen? Verrät sie ihren Sohn? Natürlich spielen auch im dritten Roman bei einer Entführung die Waffen eine Rolle. Ein Einbrecher verschwindet, ein Kind wird entführt, eine Informantin gerät in Gefahr. Im Januar geht es um Menschenraub, Hassverbrechen und eine verlorene Generation, die sich selbst sucht. Lore Kleinert, Axel Stiehler und Wolfgang Franßen sprechen über:
Fuminori Nakamura: »Der Revolver« | Diogenes
Attica Locke: »Heaven, My Home« | Polar Verlag
Norbert Horst: »Bitterer Zorn« | Goldmann

Es gibt Alkohol, aber keine langen Vorträge. Ein Abend als Treffpunkt der Krimi-Szene, an dem jede LeserIn kräftig mit diskutieren darf.
(Alle zwei Monate, kommende Termine: www.talk-noir.de).

Pressendruck im Logbuch-Verlag #7: »Maurice oder Fischerhütte« von Mary Shelley Bookrelease & Lesung mit Kathrin Steinweg
Fr 13. März 2020 | 18.00 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Kathrin Steinweg, geboren 1971, studierte Schauspiel Salzburg und ist zur Zeit als Gast u.a. an der Bremer Shakespeare Company und am Altonaer Theater Hamburg zu sehen. Sie lebt mit ihrer Familie in Bremen.

Mary Shelley (1797–1851) begann schon als Kind Gedichte und Romane zu verfassen. Noch keine 17 Jahre alt, brannte sie mit dem jungen Dichter Percy Shelley durch und bereiste Europa. Im Jahr ihrer Hochzeit 1816 verbrachten beide den Sommer mit Lord Byron am Genfer See, wo sie Ideen für Schauergeschichten sammelten. Schon zwei Jahre später veröffentlichte Shelley ihren »Frankenstein«, den Vater aller Gruselromane, dessen Erfolg es ihr ermöglichte, fortan als angesehene Schriftstellerin zu leben.

Für die elfjährige Laurette Laurettes schrieb Shelley im Frühjahr 1820 eine Erzählung mit dem Titel »Maurice, or the Fisher’s Cot«. Das etwa 40 Seiten umfassende Manuskript war lange verschollen, wurde erst 1997 und 1998 erstmals von der University of Chicago Press veröffentlicht. Sie ist nicht nur eine der schönsten Geschichten Mary Shelleys, sie ist auch ein Vorläufer der komplexen Erzählstruktur ihrer späteren Arbeiten. Shelley greift in ihrer Erzählung Motive auf, die in vielen ihrer Texte auftauchen: das verlorene Kind, das Waisenkind aus gutem Hause, das unter armen Leuten aufwächst, die Vergänglichkeit des Glücks und der Trauer, das Schicksal, das Menschen trennt und zusammenführt. Typisch ist auch die Erzählweise. Die subjektiven Perspektiven der Figuren und die fragmentarischen Informationen in ihren Schilderungen fügen sich nach und nach wie ein Mosaik zu einem lückenlosen Gesamtbild zusammen. Diese Methode kannte Mary Shelley bereits aus den Werken ihres Vaters, und sie sollte sie in ihrem letztem Roman, »Falkner«, perfektionieren.

Unsere Veröffentlichung ist die deutsche Erstausgabe: Übersetzung und Nachwort von Alexander Pechmann, Illustration von Erik Kriek.

Buchpremiere & Krimilesung mit Anja Goerz: »Jakobs Schweigen«
Do 2. April 2020 | 19.30 Uhr | Eintritt 8 € | Ort: Logbuchladen

Es gibt viele Gründe die Autorin Anja Goerz in den Logbuchladen einzuladen. Zum einen, weil sie toll schreibt und zum anderen, weil Veranstaltungen mir ihr sehr unterhaltsam sind. Und jetzt hat sie auch noch einen Bremen-Krimi geschrieben. Dreimal ist Bremer Recht ...

Tatort Familie: Ein angesehener Bremer Rechtsanwalt wird in seiner Kanzlei erschossen. Vier Schüsse sind auf ihn abgegeben worden, der letzte war tödlich. Dringend tatverdächtig ist sein 17-jähriger Sohn Jakob. Doch Jakob verbarrikadiert sich in seinem Zimmer und schweigt. Für seine Großmutter Dora bricht die Welt zusammen: Sie hat nicht nur ihren Sohn verloren – ihr Enkel Jakob soll auch noch der Mörder sein? An der Seite eines Rechtsanwalts im Ruhestand stellt sie ihre eigenen Nachforschungen an. Und fördert dabei eine Tragödie zutage, die sie niemals für möglich gehalten hätte.

Anja Goerz, geboren 1968, ist gelernte Fotografin und seit 1989 Radio-
moderatorin. Sie ist auf dem nordfriesischen Festland nahe Sylt aufgewachsen. Heute arbeitet sie bei Radio Bremen 2. Sie lebt mit Mann und Sohn in Falkensee bei Berlin. 2017 erschien ihr Krimi »Wenn ich dich hole« bei dtv, den sie bei einer Lesung im Logbuchladen vorgestellt hat.
In ihrem Podcast »die_schreibenden«(anja-goerz.de) interviewt sie regelmäßig deutschsprachigen AutorInnen. Zuletzt erschien »Grün, tot, weiß«, der Start ihrer neuen Krimireihe zusammen mit E. Niemann.

Gratis Comic Tag
Sa 9. Mai 2020 | 10-13:00 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Am Gratis Comic Tag werden jedes Jahr speziell für diesen Tag Comics gedruckt, Sondereditionen, die an allen teilnehmenden Buchhandlungen nur an diesem Tag ausgegeben werden. Jeder kann kommen und sich aus dieser speziellen Sammlung bei uns 3 Hefte kostenlos aussuchen. Es gibt Comics speziell für Erwachsene, für Kids oder altersunabhängige. Eine Übersicht zur Orientierung findet ihr auf unserer Facebookseite oder unter: www.gratiscomictag.de.

Generell steht dieser Tag im Zeichen von Comics und Graphic Novels, und wir stellen wie immer aktuelle Produktionen und spannende Klassiker in unserem Laden vor.

Lichtbildvortrag mit Cecilie Eckler-von Gleich
Do 14. Mai 2020 | 19:30 Uhr | Eintritt 5 € | Ort: Logbuchladen

Vom Freihafen zur ÜberseestadtCecilie Eckler-von Gleichs Bildband ist ein Streifzug durch 130 Jahre Bremer Geschichte und Stadtentwicklung, von der Eröffnung der stadtbremischen Häfen ab 1888 bis zur Zerstörung im 2. Weltkrieg, vom Wiederaufbau bis zum Container, von der Zuschüttung des Überseehafens bis zur Neukonzeption der Überseestadt. Für Bremen ist dies die große Chance, ein Mischgebiet der Zukunft zu gestalten, in dem moderes Wohnen mit Arbeit und Wirtschaft, mit Kultur und Freizeit zusammenwachsen. Mehr als 200 historische Abbildungen und über 160 Farbfotos belegen anschaulich, wie der Strukturwandel das Erscheinungsbild der stadtbremischen Häfen von den Anfängen bis zur Gegenwart verändert hat.

Cecilie Eckler-von Gleich leitete lange Jahre das Susanne Hagemeister und Axel Stiehler mit Cecilie Eckler-von GleichKulturhaus Walle Brodelpott, hält Vorträge und macht Führungen zur und durch die Bremer Überseestadt.

Bloomsday in Bremen:
Rainer Iwersen liest »Ulysses« von James Joyce
Di 16. Juni 2019 | 19:30 Uhr | 10 € | Ort: Logbuchladen

In Irland, der Heimat von James Joyce, ist es Sitte am Bloomsday, dem Tag, an dem sein Opus Magnum »Ulysses« spielt, den Schöpfer des vielleicht bekanntesten und dennoch selten gelesenen Romans des letzten Jahrhunderts zu feiern. Wir wollen es genauso halten und am Dienstag, den 16. Juni zum zweiten Mal eine »Ulysses«-Lesung mit dem Bremer Übersetzer, Regisseur und Vorleser Rainer Iwersen veranstalten.

James Joyce wurde am 2. Februar 1882 in Dublin geboren. Er studierte am University College von Dublin moderne Sprachen und ging 1902 nach Paris, um ein Medizinstudium zu beginnen. Dort aber wandte er sich dem Schreiben zu und pflegte einen ausschweifenden Lebensstil. 1903 kehrte er nach Dublin zurück, konnte dort jedoch nicht Fuß fassen. Mit seiner Geliebten und späteren Ehefrau Nora Barnacle siedelte er 1904 auf den Kontinent über und lebte hauptsächlich in Triest. 1914 erschienen Joyces erste Kurzgeschichten »Dubliners«. Nach Ausbruch des 1. Weltkrieges zog er mit seiner Familie nach Zürich, wo sein bekanntestes Werk Ulysses entstand, das 1922 schließlich in (zensierter) Buchform in der Pariser Buchhandlung »Shakespeare and Company« erschien. Joyce starb am 13. Januar 1941 in Zürich.

Rainer Iwersen ist Mitbegründer der Bremer Shakespeare Company, übersetzte, inszenierte und spielte Shakespeare und liest seit längerer Zeit regelmäßig in unserem Buchladen. Nach einer Reihe von Klassikern des mare-Verlages starteten wir im vergangenen Jahr mit einer Reihe zu Ehebrecherinnen in der Weltliteratur (siehe 24. Januar 2020).

Logbuchs Lieblinge:
»Sommerperlen« mit dem Logbuchteam
Mi 24. Juni 2019 | 19.30 Uhr | Eintritt frei | Ort: Logbuchladen

Es wird Sommer und heute ist das Team wieder dran: Das Logbuchteam präsentiert in lockerer Runde ihre Lieblinge und Empfehlungen für den Sommerurlaub. Ob am Meer, in den Bergen oder auf Balkonien: es gibt viel zu lesen!